Dienstag, 3. Juni 2014

Keine Beweise


Einen umfangreiche Einschätzung der Vorgänge rund um die Vergabe der Weltmeisterschaft 2022 in Katar gibt es von Jens Weinreich.* Vor allem die Rolle von Mohamed bin Hammam in der FIFA wir dargestellt, zum Beispiel wie der einst kräftig mithalf Sepp Blatter ins Amt des FIFA-Präsidenten zu kaufen. Sehr lesenswert.

Was in dem Artikel noch nicht berücksichtigt ist, ist die Tatsache, dass die Veröffentlichungen vom Sonntag trotz ihrer Brisanz keine Rolle spielen werden bei der Bewertung des Vorgangs durch die FIFA: Entsprechend der Vorstellungen des Exekutivkomitees wird die Ethikkommission ihren Bericht über Unstimmigkeiten bei der Bewerbung noch bis zum 9. Juni abschließen. Drei Tage später soll schließlich eine ungetrübte Party beginnen. So werden die möglicherweise wichtigsten Beweise in der Angelegenheit außer acht gelassen. Gut möglich also, dass es der FIFA nicht nur gelingt die Sache kleinzureden, sondern auch erfolgreich Gras über die Sache wachsen zu lassen, wenn der Ball in Brasilien erstmal rollt.




* Überhaupt kann man in dessen Blog die Historie der Korruption der FIFA - die bedeutend mehr zu bieten hat, als den zuletzt veröffentlichten Stimmenkauf in Afrika - ganz hervorragend nachvollziehen.

Kommentare:

  1. Wie Histiorie? O_o
    Meines Wissens gibt es da nur eine winzige Summe von nicht zusammenhängenden Einzeltaten. Von geistig verwirrten Einzeltätern... Du lässt das ja klingen als hätte das Methode! >:(
    Gruß
    M

    PS jetzt hätte ich statt "Methode" fast "Mehdorn" geschrieben, aber, soweit bis jetzt bekannt, hängt der ausnahmsweise ja nicht mit drin. Oder gibta Planungen für ne WM in Berlin? ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, das nicht, aber ich hab gehört, dass die die WM in Katar wegen der u
      überraschend hohen Temperaturen im Sommer unter die Erde verlegen wollen und da kennt der sich ja prima aus.
      Haras

      Löschen